Suchen  
 
Sie sind hier: Startseite // Aktuelles // Internes
Hauptmenü
HomeAktuellesKalenderForumGalerieQuizUmfragenSponsorenSchaufensterHaunstettenBranchenbuchKleinanzeigenmarktKontakt & Impressum

Anzeige

Login
Nickname

Passwort


Passwort vergessen?

Noch kein Mitglied?
Jetzt Registrieren

Wetter

Kulturkreis



Samstag, 01.10.16, 19.00 Uhr
Erntedankkonzert Christuskirche

Samstag, 08.10.16, 19.00 Uhr
Hoigarta

Mittwoch, 12.10.16, 15.00 Uhr
Diavortrag „Syrien vor der Zerstörung“

Mittwoch, 19.10.16, 15.00 Uhr
Diavortrag „Der Norden Chiles und Argentiniens

Freitag, 21.10.16, 15.00 Uhr
Führung „Carbon“ im tim

Samstag, 19.11.16, 13.00 Uhr
Kreativität vorgestellt

Sonntag, 20.11.16, 11.00 Uhr
Kreativität vorgestellt

Mittwoch, 23.11.16, 15.00 Uhr
Diavotrag „Südafrika - Land der Gegensätze“

Freitag, 25.11.16, 19.00 Uhr
Vortrag „Leben in Fülle - Hoffnungs- bilder im Johannesevangelium“

Mittwoch, 30.11.16, 15.00 Uhr
Klassisches Konzert „Live Music Now“

Freitag, 09.12.16, 16.30 Uhr
Wehrhaftes Augsburg

Sonntag, 11.12.16, 18.00 Uhr
Benefizkonzert Christuskirche

Montag, 09.01.17, 17.30 Uhr
Führung Brauerei Riegele

Mittwoch, 25.01.17, 15.00 Uhr
Diavortrag „Kunst und Kultur der Donaumetropole - Wien“

Mittwoch, 01.02.17, 15.00 Uhr
Diavortrag „Land des Lichts - die Provence“

Mittwoch, 15.02.17, 15.00 Uhr
Diavortrag „Schloß Linderhof“

Mittwoch, 22.02.17, 15.00 Uhr
Diavortrag „Faschingsbräuche in Deutschland, der Schweiz und Italien“

Mittwoch, 22.02.17, 16.00 Uhr
Besichtigung „Römisches Museum“

Mittwoch, 01.03.17, 15.00 Uhr
Diavotrag „Tansania“

Samstag, 04.03.17, 10.00 Uhr
Führung St. Ulrich und Afra

Samstag , 2503.17, 18.15 Uhr
Theaterfahrt nach Neusäß

Samstag, 25.03.17, 19.00 Uhr
Hackbrettkonzert mit Komalé Akakpo

Weitere Infos hier


Suchen

Anzeigen

Anzeige

Aktuell: Resolution des Stadtrates zum AKW Gundremmingen

Christian Pettinger, Stadtrat der ÖDP Augsburg berichtet:

Stellungnahme von ÖDP-Stadtrat Christian Pettinger zur Resolution des Stadtrates Augsburg zum AKW Gundremmingen

Die ÖDP kämpft seit ihrer Gründung vor über 30 Jahren gegen jegliche Nutzung der Atomkraft. Es ist höchst bedauerlich, dass es einer ganzen Reihe kleinerer und vor allem zweier verheerender Katastrophen bedurfte, nämlich Tschernobyl und Fukushima, bis sich in Deutschland ein breiter Konsens zum Ausstieg aus dieser Risikotechnologie ergeben hat. Noch ist dieser Ausstieg aber nicht vollständig vollzogen und es werden - sollte es nach den Betreibern gehen – auch noch fünf Jahre ins Land gehen, bis der letzte deutsche Reaktor vom Netz genommen wird. Bis dahin produzieren die verbliebenen Atommeiler aber weiterhin hochradioaktiven Müll, der nach wie vor noch nicht sicher verwahrt werden kann. Derzeit werden die ausgebrannten Kernbrennelemente lediglich in Castorbehälter verpackt und auf der grünen Wiese in Zwischenlagern neben den Kraftwerken gelagert. Und damit sich das Ganze für die Betreiber auch noch so wirklich lohnt, soll die Brennelemente-Steuer zum Jahreswechsel fallen.

Auch in Gundremmingen direkt vor der Augsburger Haustüre stellt das dortige Zwischenlager und natürlich auch die beiden Reaktoren selbst eine ständige Bedrohung für die Augsburger Bevölkerung dar. Zum einen kann es durch einen technischen Defekt oder durch menschlichen Leichtsinn immer zum Austritt von radioaktivem Material kommen und damit zu einer Verseuchung der gesamten Region. Zum anderen steht zu befürchten, dass Atomanlagen auch zum Ziel von terroristischen Machenschaften werden, was in der Wirkung ebenfalls auf eine atomare Katastrophe hinausläuft. Eine ganze Reihe kleinerer und größerer Panne in Gundremmingen in den zurückliegenden Jahren lassen hier Raum für jegliche Schreckensszenarien. Erst im vergangenen Jahr sorgte ein Computer-Virus im Kraftwerk für Spekulationen über die Wirksamkeit der Sicherheitseinrichtungen vor Ort.

Insofern begrüße ich den Beschlussvorschlag der Verwaltung, der in sehr ausführlicher Weise nochmals aufzeigt, wo die Risiken im Zusammenhang mit Gundremmingen für uns hier in Augsburg liegen. Es wird mehr als deutlich, dass die Lage im Falle einer atomaren Katastrophe nicht mehr kontrollierbar wäre. Aber das wissen wir seit Tschernobyl! Was jedoch auch deutlich wird, ist die Tatsache, dass die fehlende Endlagerung bedeutet, dass die Zwischenlager noch auf unabsehbare Zeit betrieben werden müssen. Hier ist aber noch völlig unklar, ob die derzeit praktizierte Lagerung in Castorbehältern überhaupt auf lange Sicht funktionieren wird. Die Behälter sind ja nur für 40 Jahre Lagerdauer ausgelegt. Was dann?

Es wird also höchste Zeit, die Produktion von weiterem Atommüll sofort einzustellen! Hierzu kann die vorliegende Resolution durchaus eine initiale Wirkung entfalten. Sollte der Stadtrat Augsburg die Resolution verabschieden, müssen dann aber auch alle Vertreterinnen und Vertreter der Augsburger Parteien im Landtag und Bundestag dafür sorgen, dass von den Gesetzgebern alle nötigen Schritte zeitnah umgesetzt werden. Insbesondere unserem Oberbürgermeister Dr. Gribl kommt in diesem Zusammenhang die Aufgabe zu, seinen Einfluss im Städtetag und auch im Vorstand der CSU geltend zu machen, um hier zielführende Entwicklungen im Sinne der Resolution anzustoßen.


(ÖDP Augsburg | Christian Pettinger )

Erstellt am: 28.09.2016

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Aktuell: Katze entlaufen

Eine Katze ist am Samstag in der Leharstrasse 5 entlaufen.
Sie hat weiße Pfoten eine weiße Brust und einen weißen Streifen auf der Nase.

Infos an info@haunstetten.info - wir leiten diese dann weiter.

Erstellt am: 27.09.2016

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Vereine: Reserven drehen die Bilanz

Die TSV Haunstetten Handball Abteilung berichtet:

Sieg für Frauen- erster Dämpfer bei den Männern

(hv). Die beiden 2.Handball-Mannschaften des TSV Haunstetten lieferten am Wochenende wieder konträre Resultate ab: diesmal gab es für die Bayernliga-Frauen mit dem 18:13 (9:5) über die HSG Fichtelgebirge den ersten Sieg, während die Landesliga-Männer sich parallel dazu beim TuS Fürstenfeldbruck II beim 20:25 (11:13) den ersten Dämpfer abholten.

Nach der herben Pleite zum Saisonstart in Würm zeigten die jungen Damen von Anja Dickl beim Heimdebut ihr zweites Gesicht und überzeugten überraschenderweise in erster Linie in der Defensive. Die keinesfalls enttäuschenden Gäste bissen sich vor allen Dingen im ersten Durchgang immer wieder fest und erzielten gerade mal einen Feldtreffer. Haunstetten hatte sich einen Vier-Tore-Vorsprung erarbeitet, der die Restspielzeit gekonnt verwaltet wurde. Restlos erleichtert präsentierte sich deshalb auch Trainerin Dickl nach dem Schlusspfiff: „Dieser Sieg war enorm wichtig für unser Selbstvertrauen, da wir nicht in ein ähnliches Fahrwasser geraten wollen, wie die vergangene Saison. Dass sich das Ergebnis wie ein Pausenstand anhört, stört mich keineswegs, da die Angriffsleistung um einiges leichter zu verbessern ist als die Geschehnisse hinten.“

Tore:Leipersberger (5), Niebert A. (4/1), Smotzek Sa., Tischinger V. (je 3), Meier, Kiemer, Hänsel (je 1)

Dass in fremden Hallen die Luft ziemlich dünn werden kann, bekam TSV-Trainer Rene Schnitzlein bereits im ersten Versuch zu spüren. Beim Bayernliga-Absteiger Fürstenfeldbruck leisteten sich seine Burschen einen klassischen Fehlstart und waren nach elf Minuten beim 0:6 schon so gut wie geschlagen. „Wir sind die Sache wohl doch etwas zu blauäugig angegangen,“ suchte der Coach nach ersten Gründen für die Anfangsmisere, die im weiteren Verlauf zwar noch erträglich korrigiert werden konnte. Eine erfolgversprechende Annäherung sollte den Rot-Weißen jedoch in keiner Phase mehr gelingen, zumal man etliche Unterzahlsituationen zu überstehen hatte und gleichzeitig mit fünf Siebenmeter-Strafwürfen scheiterte. Die Brucker Schlüsselspieler Schweinsteiger und Gärtner machten es dagegen mit jeweils acht Treffern weitaus besser und ließen für ihr Team nichts mehr anbrennen.

Tore: Fischer F. (6), Bause (5), Gaedt, Albrecht, Herbeck, Mühlbacher (je 2), Neumeyer (1)

Weitere Ergebnisse:

Männer 3 – Post SV 37:18
Tore: Hoinkis (11), Keller (8), Schuster (5), Zahner (4), Wagner (3), Sigel (2), Riedel, Holzapfel, Fuller T. (je 1), Rothfischer (1/1)
männliche A1-Jugend – HC Erlangen 30:23
Tore: Gaedt (10), Singer (7/1), Hütten, Keis (je 3), Manz, Jankrift, Stegmann T. (je 2), Kirn (1)
männliche A2-Jugend – TSV Aichach 23:27
Tore: Stegmann J., Gulden (je 6), Besel F. (3), Eisenburger, Schweinstetter, Weber (je 2), Kast, Stepanek Ma. (je 1)
männliche B-Jugend – ESV Regensburg 22:27
Tore: Stegmann J. (7), Stepanek Ma. (4), Besel F. (4/3), Eisenburger (3), Enzler (2), Reinelt L. (je 1)
männliche C-Jugend – TSV Sonthofen 37:11
Tore: Fritsch (10), Enzler, Neuwinger T., Mai (je 6), Wiedemann (5), Drlja (2), Neuwinger N., Oßwald (je 1)
weibliche C-Jugend – TuS Prien 23:19
Tore: Schäfer (8), Besel M. (6/1), Gaugenrieder (4), Stewart, Stepanek Mi. (je 2), Reinelt J. (1)


(Text: Herbert Vornehm)

Erstellt am: 27.09.2016

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Polizeibericht: Einbruch in Haunstetten



Das Polizeipräsidium Schwaben Nord Augsburg berichtet:

Am vergangenen Samstag (24.09.2016) zwischen 18.30 Uhr und 19.30 Uhr befand sich ein Ehepaar im Dachgeschoss ihres Reiheneckhauses in der Mittelfeldstraße.

Währenddessen stand die Balkontür im ersten Obergeschoss offen. Vermutlich verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter über diese offene Balkontür unbemerkt Zutritt zu dem Anwesen.

Als die Eheleute wieder von Dachgeschoss herunter kamen, wurde der Täter offensichtlich gestört. Die Geschädigten fanden ihre Schränke durchwühlt vor, entwendet hat der Täter jedoch nichts. Er konnte unbemerkt flüchten.

Hinweise erbittet die Kripo Augsburg unter 0821/323-3810.


Erstellt am: 26.09.2016

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Vereine: Revanche missglückt

Die TSV Haunstetten Handball Abteilung berichtet:

Die Bayernligamänner des TSV Haunstetten verlieren ihr erstes Heimspiel der Saison gegen den "Angstgegner" TSV Unterhaching verdient mit 27:29 (14:15).
Haunstetten hatte sich viel vorgenommen für das 1. Heimspiel der Saison. Nach dem erfolgreichen Auftakt vor Wochenfrist wollte man zuhause nachlegen und sich gleichzeitig für die drei empfindlichen Niederlagen in der vergangenen Saison revanchieren. Doch die erste Hiobsbotschaft erreichte Haunstetten schon vor dem Spiel. Neben dem verhinderten Max Manz fiel mit Max Schnitzlein ein weiterer Spielmacher krankheitsbedingt aus.

Dennoch starteten die Rot-Weißen zunächst besser ins Spiel. Die erste Viertelstunde machte man exakt da weiter wo man in Sulzbach aufgehört hatte. Einer engagierten Abwehrleistung folgte ein schnelles Umschaltspiel mit dem man die Gäste aus Haching zunächst ein ums andere Mal überlief. Nach 10 Minuten stand es bereits 6:2 für die Gastgeber und der Gegner war früh dazu gezwungen seine Auszeit zu nehmen. Diese wiederum hatten aber für die Gäste die erwünschte Wirkung. Haunstetten kam nicht mehr wirklich ins Spiel. Fortan tat man sich im Angriff immer schwerer und agierte in der Abwehr unkonzentriert. Nun waren es die Gäste, die mit Kontern zu leichten Torerfolgen kamen und so den Rückstand in eine eigene Führung umwandeln konnten. Aus einem 10:7 aus Haunstetter Sicht wurde binnen kürzester Zeit ein 10:13 Rückstand, den man glücklicherweise bis zur Pause noch auf 14:15 verkürzen konnte.

Für die zweite Halbzeit hatten sich die Mannen um Kapitän Fischer vorgenommen ähnlich konzentriert vorzugehen wie zu Beginn des Spiels als man den Gegner komplett im Griff hatte. Doch Haching warf jetzt all seine Erfahrung in die Waagschale. Die Gäste spielten lange, geduldige Angriffe an deren Ende vor allem die starke Achse Dauhrer-Becker-Borschel immer wieder einen Weg durch die Haunstetter Abwehr fand und so zum Torerfolg kam. Haunstetten probierte alles, konnte den Rückstand aber nicht mehr aufholen. Auch die extrem offensive 4-2-Deckung, die zwar nochmal dafür sorgte, dass Haunstetten verkürzen konnte, half letztlich nicht die Niederlage noch abzuwenden. So musste man sich dem TSV Unterhaching am Ende wieder einmal geschlagen geben.

"Schade, da wäre heute definitiv mehr drin gewesen," so Alex Kurtenbach – mit 7 Treffern bester Werfer auf Seiten der Augsburger – nach dem Spiel. " Wir haben richtig stark begonnen, aber dann unerklärlicherweise den Faden verloren. Haching hat uns dann gegen Ende der 1. Halbzeit mit unseren eigenen Waffen geschlagen. In der Phase haben wir zu viele leichte Gegentore kassiert. In der 2. Halbzeit hat man dann gesehen, dass wir eben doch noch eine sehr junge Mannschaft sind. Haching hat mit seiner ganzen Routine jeden Angriff ruhig und unaufgeregt heruntergespielt und darauf gewartet bis wir einen Fehler machen. Diese haben sie dann eiskalt ausgenutzt und ein Tor nach dem anderen gemacht. So konnten wir den Rückstand einfach nicht mehr aufholen und daher ist die Niederlage auch berechtigt."

Trainer Rothfischer bedauerte nach dem Spiel vor allem die Ausfälle vor dem Spiel. "Uns haben heute im Angriff definitiv Spieler gefehlt, die uns dabei helfen ein vernünftiges Angriffsspiel aufzuziehen. Wir haben uns in der Offensive aufgerieben und dabei viel Kraft gelassen. Das hat dann auch dazu geführt, dass wir in der Abwehr oftmals den entscheidenden Schritt zu spät waren. Am Ende geht das Ergebnis dann leider vollkommen in Ordnung. Wir waren spielerisch zwar nicht schlechter, aber in den entscheidenden Momenten war Haching einfach einen Tick cleverer. Wir müssen jetzt das Positive aus dieser Niederlage mit in die anstehende Trainingswoche nehmen und versuchen nächste Woche wieder besser zu agieren," so das Fazit des Trainers.

Kommenden Samstag ist der TSVH beim Rivalen SV Anzing zu Gast. Dabei gilt das Motto: "Auf den Angsgegner folgt der Lieblingsgegner". Noch nie hat Haunstetten ein Pflichtspiel in Bayerns höchster Klasse gegen die "Löwen" verloren. Diese Serie soll weiter Bestand haben. Dazu muss sich Haunstetten aber wieder gehörig steigern, will man die Punkte aus der sogenannten "Löwenhöhle" entführen. Anpfiff ist dabei um 18 Uhr. Das nächste Heimspiel findet am 8.10. im Anschluss an das Bundesligaspiel der Damen gegen die SV Union Halle-Neustadt statt. Dann empfängt das Team die Bundesliga-Reserve der SG DJK Rimpar.

TSV: Fischer, Rothfischer (Tor); Kurtenbach (7); M.Horner (5); Smotzek, Schaudt (je 4/1); Elsinger (4); Müller (2); Wiesner (1); Link F., Link D., Spremann, Volmering


(Text: Sebastian Smotzek | TSV Haunstetten)

Erstellt am: 26.09.2016

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Leser Report: Herbstmorgen in Haunstetten und Tagpfauenauge

Karl Wahl berichtet:



Ein Herbstmorgen. Sontag, 25. September 2016, um 08:10 Uhr.



An der Zufahrt zur jetzigen Gaststätte Jägerhaus blüht noch ein Strauch Buddleja, auch Schmetterlings-Flieder. Bis zu neun “Tagpfauenauge” labten sich am Sonntag, 25. September 2016 um 10:10 Uhr an den Blüten.



(Text & Bild: Karl Wahl)

Erstellt am: 25.09.2016

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Vereine: Haunstetten feiert ersten Saisonsieg

Die TSV Haunstetten Handball Abteilung berichtet:

Überragende Defensivleistung beim 21:15 in Nürtingen

(hv). Der Bann ist gebrochen: im fünften Anlauf holten sich die Zweitliga-Handballerinnnen des TSV Haunstetten bei der TG Nürtingen mit 21:15 (8:7) ihren ersten Sieg und feierten gleichzeitig auch die ersten Punkte der Runde.
„Schön war`s nicht“, waren sich die beiden Trainer Eidt (Nürtingen) und Vornehm (Haunstetten) in ihrer Spielanalyse schnell einig, was aber aufgrund der Wertigkeit der Auseinandersetzung zu erwarten war. In der torarmen Partie zeigten beide Mannschaften Nerven und leisteten sich deshalb auch einige Aussetzer. Am Anfang erwischte es die Gastgeber, die nach einem 3:0-Start von Haunstetten wie gelähmt wirkten und sich hier schon an der starken Defensive inclusive einer glänzenden Torsteherin Müller festbissen. Beim 5:1 nach zwölf Minuten folgte so bereits die erste Auszeit und die Nürtinger kamen in Folge tatsächlich besser ins Spiel. „Da haben wir uns ganz schön aus dem Rhythmus bringen lassen und der TG ein paar leichte Treffer gestattet,“ erklärte Abwehrchefin Annika Schmid. Als der TSV die gute Möglichkeit zum 9:6 liegen ließ, verkürzten die Einheimischen mit dem Pausenpfiff etwas schmeichelhaft auf 7:8. Und sieben Minuten nach Wiederanpfiff war es passiert: Nürtingen netzte zur 11:10-Führung ein und alles schien wieder den gewohnten Gang zu gehen. Aber Haunstetten kam zurück, und wie: bis zur 49.Minute ließ man keinen Gegentreffer mehr zu und legte trotz zweier Auszeiten der Einheimischen selbst einen 7:0-Lauf hin, was selbst Trainer Vornehm im Nachhinein überraschte: „Da haben wir nicht nur Kampfgeist sondern auch Charakterstärke bewiesen.“ Dies zeigten seine Schützlinge dann auch noch bis Spielende und gingen gekonnt und hochverdient als Sieger hervor. Zum ersten mal war die kürzeste Auswärtsfahrt demnach fast zu kurz, um den Prämierenerfolg gebührend feiern zu können.

TSV: Müller, Frey (Tor); Schmid (6/3), Putzke (4), Irmler , Duschner (je 3), Hochmair, Cappek (je 2), Königsmann (1), Bohnet, Niebert A., Knöpfle


(Text: Herbert Vornehm)

Erstellt am: 25.09.2016

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Aktuell: Ablass des Lochbachs

Karl Wahl berichtet:



Derzeit ist der Lochbach wie alljährlich abgelassen. Es fliessen nur nur noch ein paar Eimer Wasser durch sein Bett.

Der Ablass begann am 17. September und dauert bis zum 1. Oktober. Er wird benötigt zu Revisionsarbeiten am Bachbett und zur Reinigung des Bachbetts sowie zu Entfernung von Müll (u.a. auch Waschmaschinen und Kühlschränke).

Aufgenommen im Süden von Haunstetten


(Text & Bild: Karl Wahl)

Erstellt am: 24.09.2016

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Vereine: Ein gutes Spiel machen

Die TSV Haunstetten Handball Abteilung berichtet:

Haunstetter Frauen wollen sich in Nürtingen weiter steigern – Männer vor Heimpremiere

(hv). „Wir wollen uns Schritt für Schritt steigern,“ lautet die Devise von Haunstettens Handball-Trainer Herbert Vornehm vor der nächsten Auswärtshürde seiner Zweitliga-Frauen bei der TG Nürtingen (Samstag, 19.30 Uhr). Für die Bayernliga-Männer heißt der Gegner zur Heimspielpremiere, wie schon einige Male zuvor, TSV Unterhaching (18 Uhr, AL-Halle) und Coach Michael Rothfischer setzt hier zur Standortbestimmung an.

Nach der 26:30-Heimniederlage der Frauen gegen das Spitzenteam aus Rödertal konnten die Verantwortlichen viele gute Akzente ausmachen, wenngleich zum möglichen Punktgewinn ein noch konsequenteres Auftreten nötig gewesen wäre: „In der Videoanalyse hat man deutlich den Unterschied zu den Klasse-Spielerinnen der Liga gesehen, die jede kleine Nachlässigkeit sofort bestrafen,“ erklärt Co-Trainer Herbert Horner, der jetzt im „Lokalderby“ beim schwäbischen Rivalen eine weitere Steigerung erwartet. „Unsere erste Prämisse ist es eine stabile Defensive zu stellen und dann mutig nach vorne spielen,“ heißt seine Marschroute gegen den altbekannten Rivalen. Und hier gilt es zunächst die Kreise von Top-Torjägerin Verena Breidert einzuengen, die vor allen Dingen in den kritischen Momenten mit einfachen Treffern für Entspannung sorgen kann. Die acht bisherigen Aufeinandertreffen mit der TG Nürtingen waren allesamt hart umkämpft mit äußerst knappem Ausgang, was man auch dieses mal erwarten darf.

Achtmal waren bis dato auch die Männer gegen den TSV Unterhaching angetreten und die Bilanz gegen die Münchner Vorstädter ist ebenso durchwachsen. Im letzten Jahr hatten die Rot-Weißen in Punktspiel und Pokal sogar gleich dreimal den Kürzeren gezogen und dabei rekordverdächtige 102 Gegentreffer kassiert. „Hier muss der Hebel als Erstes angesetzt werden,“ sagt Trainer Rothfischer, der gegen die körperlich gewohnt robusten Oberbayern eine konsequentere Abwehrleistung einfordert: „Wenn man im Schnitt immer über 30 Gegentore bekommt, ist jedes Spiel nur sehr schwer zu gewinnen.“ Beide Kontrahenten waren zum Auftakt mit klaren Siegen erfolgreich und damit werden am Wochenende schon erste Tendenzen sichtbar gemacht.


(Text: Herbert Vornehm)

Erstellt am: 23.09.2016

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

Polizeibericht: Unfallflucht in Senefelderstraße

Das Polizeipräsidium Schwaben Nord Augsburg berichtet:



Am 22.09.2016 gegen 17.00 Uhr touchierte ein Fahrradfahrer im Vorbeifahren einen geparkten Pkw in der Senefelderstraße und verursachte dabei einen Lackschaden.

Beide Unfallbeteiligte trafen zunächst an der Unfallstelle aufeinander und wechselten einige Worte. Für einen kurzen Moment entfernte sich der Autofahrer jedoch in ein nahegelegenes Geschäft. Als er wieder kam, war der Radfahrer verschwunden.

Der Radfahrer wird wie folgt beschrieben: 70 Jahre alt, 165 cm groß, graue mittellange Haare, Jeans, Schirmmütze. Unterwegs war er mit einem schwarzen Fahrrad mit Korb auf dem Gepäckträger.

Hinweise erbittet die PI Augsburg 6 unter 0821/323-2610.


Erstellt am: 23.09.2016

  Druckbare Version Kommentar schreiben 

 
nächste



haunstetten.info ist ein
ToyonGraphics
Werbeagentur Augsburg

Projekt

Aktuellste Artikel
 ·· Resolution des Sta..
 ·· Katze entlaufen
 ·· Reserven drehen di..
 ·· Einbruch in Haunst..
 ·· Revanche missglück..
 ·· Herbstmorgen in Ha..
 ·· Haunstetten feiert..
 ·· Ablass des Lochbac..
 ·· Ein gutes Spiel ma..
 ·· Haunstetter Wochen..

Themen
Aktuell
Computer

Haus & Garten
Leser Report
Internes
Kinderecke
Kino & DVD
Rezepte
Vereine
Polizeiberichte
Verkehr
Wetter

Features

haunstetten.infoon Bilder aus Haunstetten auch bei Flickr Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns bei Facebook Desktop-Hintergründe Neuer Haunstetter Stadtplan Bürger Service Spielplätze in Haunstetten Gottesdienste in Haunstetten Vermisst in Haunstetten


Anzeigen

Anzeige

Bürgerbüro

Bürgerbüro Haunstetten
Tattenbachstraße 15
86179 Augsburg
Tel: 0821 / 324 - 9999
Fax: 0821 / 324 - 3577
Öffnungszeiten


Anzeigen



haunstetten.info ist ein ToyonGraphics Werbeagentur Augsburg Projekt
Powered by exv2